Ich werde die wiedersehen,
die ich geliebt habe,
und jene erwarten,
die ich liebe.


Ich wünsche Euch das Beste und alles Glück, denkt immer an die schöne Zeit mit mir zurück.
Und eines Tages sehen wir uns wieder, dann kommt ihr zu mir über die Brücke hinüber.


Über O'Melly:

Nachdem mein Katerchen Louis am 04. Januar 2005 als letztes meiner Lieben unerwartet gegangen ist, wollte ich eigentlich keine mehr haben. Mein Vater meinte jedoch, wir sollten uns schnellstmöglich wieder ein Kätzchen holen um das wir uns kümmern können.
Daher sind wir dann am 07. Januar 2005 in das Tierheim Heilbronn gefahren.
Es gab dort sehr viele süße kleine und auch größere Kätzchen die ein neues Zuhause suchen. Wir waren mehrere Stunden dort, da wir uns fast nicht entscheiden konnten, welche wir denn mitnehmen würden - am liebsten hätten wir alle mitgenommen.
Eigentlich wollten wir nun ein Kätzchen - hatten dann aber 3 in unserem Gepäck.
Wir entschieden uns letztendlich für einen kleinen cremfarbenen (ca. 4 Monate alt), eine grau getigerte (ca. 7 Monate) alt und einen kleinen weiß/braun/grau gestromten (ca. 2 Monate alt, mit Schnupfen und einem bösen Auge).
Wir nannten sie O'Melly (den cremfarbenen), Buffy (die getigerte mit den durchdringenden orangefarbenen Augen) und Mogli (den weiß/braun/grauen).
O'Melly war der erste der aus der Transportbox herauskam und sofort anfing, alles was er an Spielzeug fand kreuz und quer durch das Wohnzimmer zu schieben. Er war der 'Chaot' unter den dreien. Er stöberte überall herum und spielte unheimlich gerne mit allem was er fand.
Nach dem Spielen und auch zwischendurch ist er immer wieder hergekommen um sich 'Streicheleinheiten' abzuholen, spielte dann aber weiter.
Er war von Anfang an sehr anschmiegsam.
Wurde er dann gekrault hat er ständig sehr laut geschnurrt (man brauchte fast Ohrenstöpsel).
Er jagte auch mit dem 'Kleinsten' durch die Wohnung - mal er vorneweg, mal der Kleine.
Beim Streicheln war er immer sehr 'hippelig'. Er konnte nie ruhig daliegen und es genießen. Er musste sich ständig hin und herdrehen. Auch war er sehr aufmerksam und hörte auf alle Geräusche, die die beiden anderen machen und war dadurch sehr leicht abzulenken und immer zum Spielen bereit.
Ab 28. Januar wurde er und Buffy krank (beide wollten kein Futter mehr waren sehr lethargisch d.h: Schlapp) und wir fuhren zur Tierklinik nach Heilbronn. Dort wurde festgestellt, dass beide sehr hohes Fieber hatten.
Sie bekamen Medikamente dagegen und Vitamine. Drei Tage später fuhren wir wieder hin und das Fieber ist bei beiden zurückgegangen. Buffy ernährte sich wieder normal, er dagegen verweigerte immer noch das Fressen und wollte auch mit den anderen nicht mehr spielen. Darauf hin fuhren wir wieder hin. O'Melly bekam nochmals Medizin und wir sollten dann drei Tage später wieder kommen.
Am Sonntag dann, als er in diesen drei Tagen immer noch fast nichts zu sich nahm, nicht einmal die spezielle Nahrung die wir von der Tierärztin bekommen hatten, wurde festgestellt, dass er Wasser im Bauch hatte und sich FIP eingefangen hatte. Dies war anscheinend schon so weit fortgeschritten, dass er sofort eingeschläfert werden musste. (Wir haben ihn nicht mal mehr mit nach Hause bekommen um ihn bei den anderen, in dem kleinen Friedhof welchen mein Vater hinter dem Haus angelegt hat, begraben zu können).
Ich hoffe jetzt nur, dass die beiden anderen sich nicht auch angesteckt haben. Das wird sich aber erst in ein paar Wochen zeigen.

Leider durften wir nur 4 Wochen mit ihm gehen, bevor er zur Regenbogenbrücke gerufen wurde. Wir vermissen Dich sehr. Auch deine zwei Spielgefährten suchen immer noch nach dir!
Wenn Du auf der anderen Seite der Regenbogenbrücke ankommst, sag Blümchen, Keycey und Louis viele liebe Grüße von uns.


Ich war in Deiner letzten Stunde bei Dir -
ich hoffe dass Deine Seele nun ihre Ruhe findet.
Du warst viel zu kurz bei uns.
Wir vermissen Dich sehr.


Mit diesen Seiten will ich all jenen Tieren gedenken, die sich wie mein Blümchen, meine Keycey und ihr Sohn Louis und mein O'Melly auf die Regenbogenbrücke begeben haben.


In stillem Gedenken an mein Katerchen, das mich nur 4 Wochen begleiten durfte - meinen O'Melly:



O'Melly, November 2004 - 06.02.2005


Nur ein Blatt

Es weht der Wind ein Blatt vom Baum,
von vielen Blättern eines.
Das eine Blatt, man merkt es kaum,
denn eines ist ja keines.
Doch dieses eine Blatt allein
war Teil von unserem Leben.
Drum wird dies eine Blatt allein
uns immer, immer fehlen.

(Verfasser unbekannt)

Ein letztes mal

Ein letztes mal sehe ich Dich an,
Ich lass Dich gehen, es bleibt der Schmerz,
doch das richtige war es, sagt mir mein Herz.
Ich wünsch Dir das Beste und alles Glück,
denk immer an die schöne Zeit zurück.
Und eines Tages sehen wir uns wieder,
dann geh auch ich über die Brücke hinüber.
Dann sind wir zwei endlich unzertrennlich,
auf ewig vereint, ohne Schmerzen und glücklich.

(Verfasser unbekannt)


Wenn du in den Himmel schaust
und dabei ein Sternchen klaust
nimm es, drück es,
denk an mich,
denn das Sternchen das bin ich.

(Verfasser unbekannt)



Du warst zu jung


Wie schmerzlich war`s
vor dir zu stehen,
dem Schicksal hilflos zuzusehen,
schlaf' nun in Frieden, ruhe sanft
und hab für alle Liebe Dank.

(Verfasser unbekannt)



Zum Seitenanfang

Sollte ich auf einer meiner Seiten mit den Bildern oder Texten irgendein Copyright oder die Rechte von jemandem verletzt haben, bitte ich dies zu entschuldigen - es stand nicht in meiner Absicht. Bitte schreibt mir dann damit ich es ändern oder ergänzen kann. Mail an Sarah